DER VOGEL bei Georges Braque und Max Ernst


Ausstellung

01.09.2006–14.10.2006

DER VOGEL bei Georges Braque und Max Ernst

– Eine Gegenüberstellung ausgesuchter Originalgraphiken


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit 76 Seiten
und 61 farbigen Abbildungen zum Preis von Euro 10.

Trabajos

Georges Braque, Le canard sauvage, Le canard, Vallier 160

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Le canard sauvage"

Farblithographie mit Prägung 1961

50,5 x 63,5 cm, Abb. 34 x 45 cm

Exemplar sign. bez.

Auflage 110 Exemplare

Vallier 160, Mourlot 118

[16211]

Georges Braque,

Georges Braque,

Georges Braque,

Georges Braque,

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Milarepa - Magicien-Poète-Ermite-tibétain XI Siècle"

5 Aquatintaradierungen 1950

23,5 x 33,5 cm

Exemplar 24/100 sign. num.

Auflage 110 Exemplare

Vallier 63, S.119-121

[14736]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Les deux oiseaux (Oiseaux X)"

(Die beiden Vögel (Vögel X))

Farbradierung 1956

33,5 x 50,5 cm Pr. 16,6 x 27,7 cm

Exemplar Bat sign. bez.

Auflage ca. 50 Exemplare

Vallier 107

[16205]

Georges Braque, aus

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

aus "Un poème dans chaque livre"

(Ein Gedicht in jedem Buch)

Farbradierung 1956

19,3 x 36 cm Pr. 19,7 x 36,7 cm

Exemplar Bat pour le fond sign. bez.

Auflage ca. 60 Exemplare

Vallier 108

[16206]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Ohne Titel"

aus R. Char "La Bibliothèque est en feu"

Farbaquatinta 1956

28,2 x 22,5 cm Pr. 22,8 x 18.4 cm

Exemplar HC sign. bez.

Auflage ca. 120 Exemplare

Vallier 109

[16207]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Affiche sur fond journal"

(Plakat auf Zeitungspapiergrund)

Farblithographie 1956

72,5 x 49,2 cm

Exemplar 20/50 sign. num.

Wünsche 42

[16199]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau traversant un nuage" (Oiseau XI)

(Ein eine Wolke durchfliegender Vogel)

Farblithographie 1957

54 x 76 cm Abb. 41 x 69 cm

Exemplar 57/75 sign. num.

Auflage ca. 85 Exemplare

Vallier 110, Mourlot 48

[16198]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau sur fond carmin (Oiseau XIV)"

(Vogel auf karminfarbenem Grund)

Farbradierung 1958

50,5 x 60 cm Pr. 32,8 x 43,0 cm

sign.

Auflage ca. 75 Exemplare

Vallier 123

[14610]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Août"

(August)

Radierung aus der Suite zu "Août" 1958

25 x 32,5 cm

Exemplar 17/20 sign. num.

Auflage 140 Exemplare

Vallier 135 S. 192 oben

[14831]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Août"

(August)

Radierung aus der Suite zu "Août" 1958

25 x 32,5 cm

Exemplar 17/20 sign. num.

Auflage 140 Exemplare

Vallier 135 S. 192 unten

[14832]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Août"

(August)

Radierung aus der Suite zu "Août" 1958

25 x 32,2 cm Abb. 10,5 x 13,5 cm

Exemplar 4/20 sign. num.

Auflage 140 Exemplare

Vallier 135 S. 193 unten

[16197]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Thalassa I"

Farbaquatintaradierung 1959

37 x 48 cm Pr. 10,5 x 26,5 cm

Exemplar 24/60 sign. num.

Vallier 139

[11996]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Thalassa II"

Farbaquatintaradierung 1959

37 x 48 cm Abb. 10,5 x 30,5 cm Pr. 10,5 x 26,5 cm

Exemplar 24/60 sign. num.

Auflage 60 Exemplare

Vallier 140

[15016]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Georges Braque le solitaire"

(Der einsame Georges Braque)

Farblithographie 1959

33 x 50 cm Abb. 20 x 13 cm

Exemplar BAT sign. dat. bez.

Vallier 142, Mourlot 67

[11999]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau bleu et jaune"

(Blau-gelber Vogel)

Farblithographie 1960

55 x 76 cm Abb. 33 x 50,5 cm

Exemplar H.C. sign. bez.

Auflage ca. 105 Exemplare

Vallier 147, Mourlot 97

[14980]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau blanc sur fond noir" (Weißer

Vogel auf schwarzem Grund) aus "Le tir à

Aquatintaradierung 1960

36,4 x 25 cm Pr. 22,5 x 14 cm

Exemplar 58/70 sign. num.

Auflage ca. 110 Exemplare

Vallier 153 S. 219 r.u.

[12742]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"L'essor I"

(Der Aufflug I)

Farblithographie 1961

48 x 65,5 cm Abb. 26 x 34,5 cm

Exemplar 95/100 sign. num.

Vallier 161, Mourlot 100

[11911]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"L'oiseau dans le feuillage"

(Der Vogel im Blattwerk)

Farblithographie 1961

80 x 104 cm

Exemplar 50/50 sign. num.

Auflage 50 Exemplare

Vallier 164, Mourlot 102

[16204]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Migration"

(Abflug der Zugvögel)

Farbradierung mit Leinenprägung 1962

54,6 x 43 cm Pr. 24 x 17,5 cm

Exemplar 69/90 sign. num.

Vallier 172

[14837]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau noir sur fond vert"

aus Apollinaire "Si je mourais là-bas"

Farbholzschnitt 1962

73,4 x 46,6 cm Abb. 42,2 x 31,5 cm

Exemplar IX/X sign. num.

Vallier 181 S. 279

[16063]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau vert sur fond brun"

aus Apollinaire "Si je mourais là-bas"

Farbholzschnitt der Vorzugsausgabe auf Japan Imperiale 1962

47 x 37 cm Abb. 34 x 33,5 cm

Exemplar V/X sign. num.

Vallier 181 S. 247 l.u.

[14620]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Vol d´oiseaux noirs sur fond rose"

aus Apollinaire "Si je mourais là-bas"

Farbholzschnitt der Vorzugsausgabe auf Japan Imperiale 1962

47 x 37 cm Abb. 42 x 34,5 cm

Exemplar V/X sign. num.

Vallier 181 S. 252 l.u.

[14627]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Fenêtre II: Oiseaux gris"

aus Apollinaire "Si je mourais là-bas"

Farbholzschnitt der Vorzugsausgabe auf Japan Imperiale 1962

47 x 72 cm Abb. 38,5 x 64 cm

Exemplar V/X sign. num.

Vallier 181 S. 254 u.

[14632]

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"L'ordre des oiseaux"

(In Reihe fliegende Vögel)

Buch mit 12 Farbradierungen und zusätzlicher Suite der Radierungen 1962

45,6 x 55,8 cm x 5 cm

Exemplar II num.

Auflage 152 Exemplare

Vallier 182

[16174]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau blanc sur fond rouge"

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Abb. 22 x 32,3 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 255 unten

[16179]

Georges Braque, aus

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Abb. 38 x 48,5 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 256 oben

[16176]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau pourpre"

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Pr. 34,5 x 46 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 256 unten

[16188]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau gris sur fond vert"

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Pr. 32,8 x 47,5 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 257

[16182]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau blanc sur fond bleu"

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43,2 x 54 cm Pr. 35 x 46,7 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 258 oben

[16175]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau noir sur fond vert"

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Pr. 13 x 25,2 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 258 unten

[16178]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau blanc et oiseau noir sur

Fond Rouge" aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Abb. 35 x 49 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 259

[16180]

Georges Braque, aus

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Pr. 35 x 46,2 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 260

[16185]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau blanc dans les feuillages"

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Pr. 34,9 x 46,9 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 261

[16183]

Georges Braque, aus

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Pr. 34,4 x 47 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 262 oben

[16184]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau noir sur fond beige"

aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Pr. 35 x 46,7 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 262 unten

[16177]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Oiseau blanc au fond bleu

et Rose" aus "L'ordre des oiseaux"

Farbradierung 1962

43 x 54 cm Abb. 13 x 24,7 cm

Exemplar 2/30 sign. num.

Vallier 182 S. 263

[16181]

Georges Braque,

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

"Affiche pour Lettera Amorosa"

"L'amitié"

Farblithographie auf Japan 1963

75,3 x 54 cm Abb. 22,5 x 51,5 cm

Exemplar 6/75 sign. num.

Vallier 185, Mourlot 118

[16203]

Georges Braque, zu

Georges Braque

(Argenteuil 1882 - 1963 Paris)

zu "Louis Broder Livres"

ohne Titel - "Oiseau bleu"

Farbaquatintaradierung

32 x 50,5 cm, Pr. 19 x 39 cm

Exemplar V/X sign. num.

nicht bei Vallier

[16213]



"Vögel – die geflügelte Poesie"


Der Vogel bei Georges Braque und Max Ernst

Eine Gegenüberstellung ausgesuchter Originalgraphiken


"Ich zeichne nur noch Vögel, nachdem mich meine Stilleben vielleicht zu lange auf der Erde festgehalten haben." Georges Braque

Fasziniert von einem Erlebnis im Vogelschutzgebiet der Camargue im Jahr 1955 wird der Vogel für Georges Braque zum Sinnbild von Freiheit und Harmonie.

"Ich zeichne nur noch Vögel, nachdem mich meine Stilleben vielleicht zu lange auf der Erde festgehalten haben." "Ich male und zeichne nur Vögel, und immer dieselben, nicht Vögel, wie ich sie in der Natur vor mir sehe, sondern wie sie sich unter meiner Hand auf der Leinwand oder dem Papier bilden." Die in der Ausstellung zusammengetragenen Originalgraphiken veranschaulichen vortrefflich, wie der Künstler die Darstellung des Vogels in immer neuen Abwandlungen und durch den sparsamen Einsatz der Mittel zur vollendeten Schönheit und Harmonie führt.

Georges Braque (1882–1963) gehört zu den großen und bedeutenden Künstler des 20. Jahrhunderts und hinterlässt ein eindruckvolles Œuvre. Als Zeitgenosse und Weggefährte von Pablo Picasso gilt er mit diesem als Schöpfer des Kubismus und damit als Wegbereiter der Moderne. Das Werk jenseits des Kubismus wird vor allem in den 50er und 60er Jahren geprägt.

Seine Graphiken haben eine Besonderheit. "Es macht mir unsägliche Lust, auf dem Gebiete der Graphik nach einer neuen Methode, nach einer neuen Technik zu suchen, um das, was ich fühle, genau ausdrücken zu können. Dabei kommt mir das Material von überall her zu Hilfe. ... Meine Absicht ist, auch ein graphisches Blatt in einen Gegenstand zu verwandeln, der stoffliche Eigenschaft besitzt und das Gefühl der Stofflichkeit anspricht. Ich fühle, dass ich mich darin verwirklichen kann."

Neben seinen Gemälden zählt eine Reihe herausragender Graphiken zu den Höhepunkten seines Schaffens, in denen er immer wieder bedeutende Werke der Literatur illustriert. Auf Anregung der Direktoren François und Janine Crémieux des Verlagshauses "Au Vent d'Arles" entstand 1962 – wenige Monate vor seinem Tod - gemeinsam mit Saint-John Perse (1887 – 1975) das Album "L’ordre des oiseaux". "Für den hohen Flug und die bildschöpferischen Phantasien seiner Dichtung, die die Zeitlage visionär widerspiegelt" erhielt Saint-John Perse 1960 den Nobelpreis für Literatur. Georges Braque verwendete auf das Wesentliche reduzierte Formen, um die Texte von Saint-John Perse zu versinnbildlichen.

Das mit 12 Farbradierungen illustrierte Buch "L’ordre des oiseaux" (mit einer zusätzlichen Suite der Radierungen jeweils signiert und numeriert) gehört wie die Farblithographien "L’oiseau dans le feuillage" von 1961 und "Oiseau traversant un nuage" von 1957 zu den Höhepunkten der Ausstellung.

Weiteres Glanzlicht ist der "Oiseau noir sur fond vert", der in seiner Reduziertheit und dem Verzicht auf alles Beschreibende und Überflüssige von hoher Ausdruckskraft und bestes Beispiel für die Bedeutung des späten graphischen Œuvres von Georges Braque ist. Er ist Titel des Schutzumschlages des Werkverzeichnisses der Graphiken Braques von Dora Vallier. Er gehört zu den Hauptblättern der illustrierten Serie "Si je mourais là-bas" zum Gedicht Guillaume Apollinaires.


"Am 2. April 1891, um 9.45 Uhr, hatte Max Ernst seinen ersten Kontakt mit der fühlbaren Welt, als er aus einem Ei schlüpfte, das seine Mutter in eines Adlers Nest gelegt hatte, und welches der Vogel dort sieben Jahre lang ausgebrütet hatte. Dies ereignete sich in Brühl, sechs Meilen südlich von Köln. Hier wuchs Max auf und wurde ein hübsches Kind. In seiner Jugend gab's einige dramatische Zwischenfälle, jedoch im großen und ganzen ist sie nicht als unglücklich zu bezeichnen." Max Ernst

Im gesamten Werk des großen Dadaisten und Surrealisten Max Ernst (1891–1976) begegnen uns seine Mischwesen und immer wieder die Vogelnatur. "Ein höchst sonderbares Vogelzeug spielt die große Rolle" (Max Osborn). Der Vogelgestalt geht im Werk eine reiche Verwendung von Vogeldarstellungen voraus. Max Ernst schöpft dabei aus dem reichen Fundus seiner ikonografischen Kenntnisse. "Und er hat dieses Wissen immer wieder bezüglich-anzüglich eingesetzt". (Werner Spies)

Menschen mit Vogelköpfen gehören zu den ältesten mythologischen Darstellungen. Schamanen mit Vogelköpfen erscheinen auf den Höhlenwänden von Lescaux, Vogelmenschen in den kultischen Darstellungen der Osterinseln, Ozeaniens, Afrikas, Nord- und Südamerikas. Zarte Vogelseelen auf den Grabdenkmälern im alten Ägypten, beflügelte Ungeheuer in babylonischen Mythen, Sirenen, Greife, Phönixe: Die vieldeutige und schillernde Welt der Vögel bevölkert die Mythologie. Das Motiv des Vogels, der in zahlreichen Mythologien als Symbolisierung der Seele durch den Vogel auftritt, wurde in der Religionswissenschaft des beginnenden 20. Jahrhunderts ausführlich diskutiert. Bei C.G. Jung, dessen Schriften Max Ernst kannte, ist der Vogel ein Sinnbild des Wünschens, auch im sexuellen Sinne. Auf dem Wunsch, dem Tod durch Unsterblichkeit zu entgehen, gründet sich dann das Motiv des mythischen Seelenvogels: Da der Wunsch unerfüllbar ist, bleibt er gleichsam in der Schwebe, "daher die Seelen Vögel sind".

Max Ernst instrumentalisiert das Vogelwesen, indem er es verschiedene Rollen spielen lässt. Dabei bedient er sich nicht nur der psychoanalytischen Erkenntnisse Freuds und Jungs von der Aufspaltung der Persönlichkeit. Er verarbeitet auch das Diktum des von den Surrealisten als Gründervater betrachteten Arthur Rimbaud "Ich ist ein anderer."

Bei Max Ernst wird der Mensch durch etwas anderes, ihn Vertretendes wiedergegeben, am häufigsten durch einen Vogel. Mit der Form wird nicht eine Erscheinungsform sondern eine Idee dargestellt. Seine anthropomorphen Konstruktionen und Gestalten sind Präsentationsform, Allegorie, Reflexionsfigur, Alter Ego, Identifikationsfigur, Über-Ich, höhere Instanz, apokalyptisches Wesen.

Die Identifikation mit Loplop, dem Vogelwesen, trägt autobiographische Züge. Der Mythos von Loplop alias Hornebom, oder umgekehrt, beginnt mit der vorgeburtlichen Existenz des Malers, wie Max Ernst selbst berichtet. Aber dennoch macht er den Versuch zunichte, seinen Bildern eine eindeutige Aussage zuzuschreiben. Damit verneinte er auch eindringlich, seine Werke als Faktoren des eigenen Unbewussten, eigener Verdrängung zu verstehen. (Werner Spies)

Max Ernst war in den unterschiedlichen Gattungen Malerei, Zeichnung, Collage, Frottage, Graphik und Skulptur tätig. Seine Vielseitigkeit und sein Erfindungsreichtum zeigen sich in der Vielzahl der technischen Mittel.

Zu den in der Ausstellung versammelten Höhepunkten gehören die farbigen Radierungen zu "Oiseaux en péril", die Max Ernst ein Jahr vor seinem Tod als Illustrationen zu Gedichten von Dorothea Tanning – seiner letzten Frau – schuf. Dorothea Tanning schrieb acht Gedichte in französischer Sprache, die inzwischen in deutscher Sprache vorliegen. Max Ernst steuerte acht Vignetten sowie die Radierungen bei, die in der Galerie zu sehen sind. "Während in den ersten sieben Blättern jeweils Vogelpaare zu sehen sind, taucht im letzten Blatt ein einzelner, junger Vogel auf, der mit großen Augen in die Zukunft blickt: Freiheit, aber auch der Tod stehen ihm bevor. (Jürgen Pech) Die von Ernst übermalte Graphik der Vogeltrinität "A l’interieur de la vue: L’œuf" führt das Thema der Vogelfamilie vor. Bei der Radierung "Mathernité" (1950) entwickelt er "Komposit-Figuren", die seinen Maskendarstellungen jener Zeit sehr ähnlich sind. Mit dem Linienwesen "Oiseau mère (1972) greift er das Motiv der Vogelfamilie noch einmal auf.

Eine Besonderheit der Ausstellung bildet der Zustandsdruck zu "Das Schnabelpaar" von 1953. "Das Gedicht verknüpft im Sprachton der Kölner Dada-Zeit bittere Vergangenheit und mögliche Zukunft: "Und wenn sie’s dann wieder regnen lassen über europa, über kafkasien und kafamerika ..." (Jürgen Pech). Mit der Veröffentlichung dieses deutschsprachigen Gedichts beweist Max Ernst seine Doppelbedeutung als bildender Künstler und schreibender Poet.


Georges Braques und Max Ernsts Vögel sind von ganz unterschiedlicher Art. Gemeinsam ist ihnen, dass nichts bleibt als der Geist der Form und nicht die Interpretation der realen Form.


Max Ernst, ohne Titel bzw.

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

ohne Titel bzw. "Maternité"

(Mutterschaft)

Aquatintaradierung 1950

37,7 x 28 cm Pr. 23,5 x 17,5 cm

Exemplar 21/33 sign. num.

Auflage 33 Exemplare

Spies/Leppien 40, Brusberg/Völker 66

[15516]

Max Ernst, ohne Titel, Spies/Leppien 45 C (von C)

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

ohne Titel

Farbaquatintaradierung mit Kolorierung 1950

47,5 x 32,4 cm Pr. 19,8 x 13,8 cm

Exemplar 30/100 sign. num.

Auflage ca. 101 Exemplare

Spies/Leppien 45 C (von C)

[14894]

Max Ernst, zu

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

zu "Das Schnabelpaar"

Radierung (Zustansdruck der schwarzen Platte) 1953

37,8 x 28,4 cm Pr. 23,8 x 17,7 cm

Exemplar epreuve d`état sign. bez.

Auflage 2 Exemplare

Spies/Leppien 56 V A III

[15819]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Oiseaux verts" aus "Paroles peintes"

("Grüne Vögel" aus "Gemalte Worte")

Farbradierung mit gelber Tonplatte 1959

33 x 27 cm Pr. 27,9 x 19,7 cm

Exemplar 38/56 sign. num.

Auflage ca. 98 Exemplare

Spies/Leppien 74 II H (von K), Brusberg/Völker 81

[14505]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Bonjour"

(Guten Tag)

Farbradierung mit vernis mou 1966

66,5 x 50,1 cm Pr. 41,6 x 31,8 cm

Exemplar 7/99 sign. num.

Auflage ca. 111 Exemplare

Spies/Leppien, Brusberg/Völker 109 B (von C), 118

[13117]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Ethernité"

(vgl. Äther)

Farbaquatinta mit Prägung 1971

56,7 x 38 cm Pr. 30,5 x 18,5 cm

Exemplar essai sign. bez.

Auflage ca. 130 Exemplare

Spies/Leppien 205 B (von D), Brusberg/Völker 161

[14585]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Tout en un plus un"

(Alles in einem plus eins)

Radierung mit vernis mou und rötlicher Tonplatte 1971

56,5 x 37,7 cm Pr. 36,8 x 26,7 cm

Exemplar 33/100 sign. num.

Auflage ca. 100 Exemplare

Spies/Leppien 209 B (von C), Brusberg/Völker 162

[15487]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Tout en un plus deux"

(Alles in einem plus zwei)

Radierung mit vernis mou und rötlicher Tonplatte 1971

56,6 x 37,3 cm Pr. 36,8 x 26,6 cm

Exemplar 85/100 sign. num.

Auflage ca. 100 Exemplare

Spies/Leppien 210 B (von C), Brusberg/Völker 163

[15200]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Oiseau mère"

(Muttervogel)

Farbaquatintaradierung auf aufgewalztem Japan mit Aquarellierung 1972

65,7 x 50,1 cm Pr. 24,7 x 19,8 cm

Exemplar 9/100 sign. num.

Auflage ca. 120 Exemplare

Spies/Leppien 223 a/B (von b/F)

[16173]

Max Ernst, ohne Titel, Spies/Leppien 224 A (von C)

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

ohne Titel

Farbradierung auf gewalztem Japan 1972

65,5 x 50 cm Pr. 33 x 23,5 cm

Exemplar "essai" sign. bez.

Auflage ca. 125 Exemplare

Spies/Leppien 224 A (von C)

[14514]

Max Ernst, ohne Titel, Spies/Leppien 224 B (von C)

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

ohne Titel

Farbradierung (Doppelradierung) 1972

66 x 50,2 cm Pr. 45,2 x 32,5 cm

Exemplar 4/100 sign. bez.

Auflage ca. 125 Exemplare

Spies/Leppien 224 B (von C)

[14668]

Max Ernst, ohne Titel, Spies/Leppien 225 B (von D)

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

ohne Titel

Farbaquatintaradierung 1972

54,7 x 36,5 cm Pr. 25 x 16 cm

Exemplar 92/100 sign. num.

Auflage ca. 145 Exemplare

Spies/Leppien 225 B (von D)

[14977]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"A l'intérieur de la vue: L'œuf"

(Zum Inneren der Sicht: Das Ei)

Farbradierung mit Prägedruck, Aquarellierung, Kreide und Bleistift wahrscheinlich 1972

65,8 x 50,2 cm Pr. 39,2 x 30,5 cm

sign. bez.

vgl. Spies/Leppien A 38

[15115]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"A l'intérieur de la vue: L'œuf"

(Zum Inneren der Sicht: Das Ei)

Farbradierung mit Prägedruck und Aquarellierung nach einem Gemälde 1972

58,3 x 45 cm Pr. 33,6 x 26,5 cm

Exemplar 5/100 sign. num.

Auflage ca. 125 Exemplare

Spies/Leppien A 38 B (von C)

[15114]

Max Ernst, zu Max Ernst

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

zu Max Ernst "Scritture"

(Schriften)

Farbradierung 1973

22 x 16,5 cm Pr. 15,6 x 10 cm

Exemplar 16/100 sign. num.

Auflage ca. 125 Exemplare

Spies/Leppien 244 B (von C)

[14543]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Je suis un être oisif"

aus "Oiseaux en péril"

Farbaquatintaradierung mit Collage 1975

54,6 x 42 cm Pr. 30,6 x 25,5 cm

Exemplar sign. num.

Auflage 260 Exemplare

noch nicht bei Spies/Leppien, Pech Seite 433

[15948] [15266]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"La carte du monde tourne en dérision"

aus "Oiseaux en péril"

Farbaquatintaradierung mit Collage 1975

54,7 x 41,8 cm Pr. 30,5 x 25,5 cm

Exemplar sign. num.

Auflage 260 Exemplare

noch nicht bei Spies/Leppien, Pech Seite 433

[15949]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Si le chant et la parade ne suffisent

pas" aus "Oiseaux en péril"

Farbaquatintaradierung mit Collage 1975

54,4 x 42 cm Pr. 30,5 x 25,1 cm

Exemplar sign. num.

Auflage 260 Exemplare

noch nicht bei Spies/Leppien, Pech Seite 434

[16147]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Mon fiancé est une idée saugrenue"

aus "Oiseaux en péril"

Farbaquatintaradierung mit Collage 1975

54,3 x 42,1 cm Pr. 30,5 x 25,3 cm

Exemplar sign. num.

Auflage ca. 260 Exemplare

noch nicht bei Spies/Leppien, Pech Seite 435

[15116] [15950]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Devant mon aile droite couve le morne

militaire" aus "Oiseaux en péril"

Farbaquatintaradierung mit Collage 1975

54,5 x 42,5 cm Pr. 30,6 x 25,2 cm

Exemplar sign. num.

Auflage 260 Exemplare

noch nicht bei Spies/Leppien, Pech Seite 435

[13092] [15947]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Tous les couloirs du soir lilas"

aus "Oiseaux en péril"

Farbaquatintaradierung mit Collage 1975

54,4 x 41,7 cm Pr. 30,5 x 25,5 cm

Exemplar sign. num.

Auflage 260 Exemplare

noch nicht bei Spies/Leppien, Pech Seite 436

[15208] [15953] [15067]

Max Ernst,

Max Ernst

(Brühl 1891 - 1976 Paris)

"Nous sommes la somme de nos envergures"

aus "Oiseaux en péril"

Farbaquatintaradierung mit Collage1975

54,4 x 42,7 cm Pr. 30,5 x 25,4 cm

Exemplar sign. num.

Auflage 260 Exemplare

noch nicht bei Spies/Leppien, Pech Seite 437

[16220] [15951]

Biografie Georges Braque

1882 Georges Braque wird am 15. Mai in Argenteuil-sur-Seine geboren.
ca. 1890 Übersiedlung der Familie Braque nach Le Havre.
1897 Braque beginnt mit dem Besuch der Abendklassen in der Kunstschule von Le Havre.
1899 Er verlässt die Schule und wird von einem Dekorationsmaler in Le Havre als Lehrling eingestellt.
1900 Er geht im Winter nach Paris, um seine handwerkliche Ausbildung fortzusetzen. Er wohnt auf dem Montmartre und besucht Abendklassen des Cours Municipal in Batignolles, um malen und zeichnen zu lernen.
1901–02 Einjähriger Militärdienst.
1902 Zurück auf dem Montmartre, besucht er die Malkasse in der Académie Humbert, wo er sich mit Marie Laurencin und Francis Picabia anfreundet. Es entstehen seine ersten Familienbildnisse. Er besucht öfters den Louvre und interessiert sich dort besonders für ägyptische und frühgriechische Plastik, sowie für Poussin und Corot. Häufige Besuche des Musée du Luxembourg, sowie der Galerien von den Kunsthändlern Durand-Ruel und Vollard. Dort entdeckt er die Malerei der Impressionisten; seine Vorliebe gehört Renoir, Monet, Cézanne, van Gogh und Seurat.
1903 Im Herbst tritt Braque ins Atelier von Léon Bonnat an der Ecole des Beaux-Arts in Paris ein, das er nach zwei Monaten verlässt, um zur Académie Humbert zurückzukehren.
1904 Sommeraufenthalt in der Bretagne. Nach Paris zurückgekehrt, mietet er sich im Herbst ein eigenes Atelier auf dem Montmartre und beginnt, unter Verzicht auf weitere technische Ausbildung, für sich zu malen.
1905 Sommeraufenthalt in Honfleur und Le Havre. Sehr beeindruckt von dem Saal der Fauves im Salon d'Automne, schließt sich Braque, veranlasst durch seine Bekanntschaft mit den in Le Havre geborenen Malern Raoul Dufy und Othon Friesz, dieser Gruppe an.
1906 Im März stellt Braque 7 Bilder im Salon des Indépendants aus. Begleitet von Friesz, verbringt er den Sommer malend in Antwerpen, wo die ersten Fauve-Bilder entstehen. Im Herbst geht er nach L'Estaque.
1907 Im Februar Rückkehr nach Paris. Im März stellt er 6 Bilder im Salon des Indépendants aus, die alle verkauft werden. Begegnung mit Matisse, Vlaminck und Derain. Er fährt im Mai nach Ciotat, wo Friesz ihn später aufsucht. Im Oktober kehrt Braque nach Paris zurück und stellt ein Bild im Salon d'Automne aus, wo in einem Nebensaal eine Gedächtnisausstellung des kürzlich verstorbenen Malers Cézanne gezeigt wird. Der junge deutsche Kunsthändler Kahnweiler, der vor einigen Monaten eine Galerie in der Rue Vignon in Paris aufgemacht hat, kauft viele Bilder und schließt mit Braque einen Vertrag für sein ganzes Œuvre ab. Begegnung mit Guillaume Apollinaire, der Braque in das Atelier von Pablo Picasso führt, wo er das angefangene Bild "Les Demoiselles d'Avignon" sieht.
1908 Sommeraufenthalt in L'Estaque. Unter dem Einfluss von Cézanne entstehen seine ersten kubistischen Bilder. Raoul Dufy schließt sich Braque für kurze Zeit an. Entstehung des ersten Kupferstiches "Etude de Nue". Seine Bilder werden von der Jury des Salon d'Automne abgelehnt. Im November findet seine erste Kollektiv-Ausstellung mit 27 Bildern in der Galerie Kahnweiler statt.
1909 Er stellt im März 2 Bilder im Salon des Indépendants aus. Der Kritiker Louis Vauxcelles spricht von seinen "bizarreries cubiques". Braque verbringt den Sommer zusammen mit Derain in La Roche-Guyon und Carrières-St. Denis. Beginn einer engen Freundschaft mit Picasso. Die analytische Phase des Kubismus setzt ein.
1910 Sommeraufenthalt in L'Estaque. Im Winter stellt er bei der Neuen Künstler-Vereinigung in München aus.
1911 Erste Verwendung von Buchstaben in seiner Malerei. Braque verbringt den Sommer zusammen mit Picasso in Céret und kehrt im Oktober nach Paris zurück. In diesem und im nächsten Jahr entstehen zahlreiche kubistische Radierungen.
1912 Heiratet Braque Marcelle Lapré. Im Juli geht er zusammen mit Picasso nach Sorgues (Vaucluse), wo er sich ein Haus mietet. Es entstehen die ersten Collagen (papier collé). Die synthetische Phase des Kubismus setzt ein. Teilnahme an der Sonderbundausstellung in Köln und an der zweiten Blauen-Reiter-Ausstellung in München.
1913 Werke von Braque werden in der Armory Show in New York gezeigt.
1914 Ausstellungen von 38 Bildern in Dresden und anschließend in Berlin. Sommeraufenthalt bis zur Kriegserklärung in Sorgues. Danach wird Braque Soldat.
1915 Am 11. Mai erleidet er bei Carency (Artois) eine schwere Kopfverletzung. Trepanierung - Braque wird vom Wehrdienst befreit.
1916 Im April Genesungsaufenthalt in Sorgues.
1917 Am 15. Januar veranstalten seine Freunde zur Feier seiner Genesung in Paris ein großes Festessen. Sommeraufenthalt in Sorgues - er beginnt wieder zu malen. Enge Beziehungen zu Henri Laurens und Juan Gris. Léonce Rosenberg wird anstelle von Kahnweiler Braques Kunsthändler in Paris.
1918 Stilistisch wird Braques Malerei eine zeitlang von den Bildhauerarbeiten seines Freundes Henri Laurens beeinflusst. Farbige Spätphase des synthetischen Kubismus. Anfang einer langen Serie von "Guéridons" (Stilleben auf einem runden Tisch), die bis in die dreißiger Jahre fortgesetzt wird.
1920 Im Januar stellt er 4 Bilder im Salon Indépendants aus. Kahnweiler kehrt nach einer Abwesenheit von 6 Jahren nach Paris zurück, eröffnet seine Galerie Simon und wird wieder Kunsthändler von Braque. Im Oktober stellt er 3 Bilder im Salon d'Automne aus, wo gleichzeitig eine Gedächtnisausstellung von Renoir mit vielen seiner Spätwerke stattfindet.
1921 Er schafft seine erste Lithographie "Nature morte III"
1922 Anfang einer Serie von "Cheminées" (Kamine), die den "Guéridons" verwandt sind. Im Oktober stellt er auf Einladung 18 Bilder im Salon d'Automne aus, darunter seine ersten großen weiblichen Figuren (Canéphores). Alle Bilder werden verkauft. Übersiedlung vom Montmartre zum Montparnasse.
1924 Verlässt er Kahnweiler und schließt einen neuen Vertrag mit dem Kunsthändler Paul Rosenberg. Dieser zeigt im Mai in seiner Galerie, Rue de la Boëtie, die erste Ausstellung mit Werken von Georges Braque.
1925 Übersiedlung in das Haus 6 Rue du Douanier (Parc Montsouris), wo er bis zu seinem Tode lebt.
1928 Stilwechsel - seine Malerei wird trockener. Sommeraufenthalt in Dieppe. Anfang der Serie kleiner Strandbilder, die bis 1960 fortgesetzt wird.
1931 Braque, der bisher zur Sommerfrische in den Süden (Sorgues) gefahren ist, verbringt seine Ferien zum ersten Mal in Varengeville (bei Dieppe) in einem Haus, das er dort für sich bauen ließ. In seiner Malerei erscheinen zum ersten Mal Figuren aus der griechischen Mythologie, die in einem dekorativen linearen Stil behandelt werden.
1932 Im Auftrag von Vollard macht Braque 16 Kupferstiche als Illustrationen zu der "Théogonie" von Hesiod. Im selben Jahr gelingt ihm mit der Farblithographie "Athênêe" eines seiner graphischen Meisterwerke.
1933 Erste große retrospektive Ausstellung in der Kunsthalle Basel. Dekorative Motive spielen eine immer größere Rolle in seiner Malerei.
1936 Anfang einer Serie von großen figürlichen Kompositionen. Retrospektive Ausstellung im Palais des Beaux-Arts in Brüssel.
1937 Braque erhält anlässlich der internationalen Ausstellung im Carnegie Institute, Pittsburgh, für sein Bild "Das gelbe Tischtuch" den Carnegie-Preis.
1939 Erstes Atelier-Bild. Er beginnt sich für Kleinplastiken zu interessieren.
1939–40 Retrospektive Ausstellungen seiner Arbeiten werden in Chicago, Washington und San Francisco veranstaltet.
1940 Braque fährt im Frühjahr nach Varengeville, anschließend nach Limousin und in die Pyrenäen. Rückkehr nach Paris im Herbst, wo er während des Krieges bleibt.
1941 Serie von "Intérieurs" und "Stilleben", in denen die Einsamkeit und Monotonie seines Pariser Lebens während des Krieges spürbar werden. Erneuter Stilwechsel.
1944 Sommeraufenthalt in Varengeville. Beginn einer Serie von "Billard".
1945 Schwere Krankheit; Braque hört für mehrere Monate auf zu malen. Nachdem er 10 Jahre lang graphisch nicht mehr tätig war, beginnt er - nun motiviert durch Fernand Mourlot - eine Phase, in der zahlreiche meist farbige Lithographien entstehen; beginnend mit "Phaéton (Char I)".
1946 Anfang einer Serie von farbigen Lithographien im Atelier Mourlot, Paris zum Thema "Hélios" (Sonnengott).
1947 Im Juni wird die erste Ausstellung in der Galerie seines neuen Kunsthändlers, Aimé Maeght veranstaltet. Anfang der großen Serie von Atelier-Bildern.
1948 Erhält den ersten Preis der Biennale von Venedig für sein Bild "Le Billard" von 1945. Das Leitmotiv eines Vogels beginnt eine große Rolle in seinem Werk zu spielen. Der Vogel bleibt vorerst noch statisch auf dem Boden, erhebt sich aber in den folgenden Jahren in die Lüfte, nachdem ihn seine Stilleben "viel zu lange auf der Erde festgehalten haben".
1948–49 Große retrospektive Ausstellungen im Museum von Cleveland und im Museum of Modern Art in New York.
1949 Die ersten Atelier-Bilder werden vollendet. Im Auftrag von Louis Jouvet schafft er Entwürfe für "Tartuffe" von Moliére. In den beiden Radierungen Théogonie I und II fasst er das Thema von Hesiod erneut auf.
1952–53 Im Auftrag der Nationalmuseen Frankreichs führt Braque drei große Deckengemälde für den Saal Henri II (Etruskische Kunst) im Louvre aus.
1953 Retrospektive Ausstellungen in der Kunsthalle Bern und im Kunsthaus Zürich. Im Winter wird er erneut krank. In graphischen Arbeiten wie der Lithographie "Le char II (Le char)" greift er die Themen Hélios und den Streitwagen immer wieder erneut auf.
1954 Er malt Glasfenster für eine romanische Dorfkirche in Vaengeville.
1956 Ende der Serie von Atelier-Bildern. Große retrospektive Ausstellung in der Scottish Royal Academy in Edinburgh und in der Tate Galery in London. Er befasst sich besonders mit dem Thema des Vogels in seiner Malerei und im graphischen Werk. Im November findet eine große Ausstellung seiner Plastik und Graphik im Museum Boymans in Rotterdam statt.
1958 Retrospektive Ausstellung seines gesamten graphischen Werkes in Genf (Athénée). Weitere Ausstellungen im Palazzo Barberini in Rom (wo er den Feltrinelli-Preis erhält) und während der Biennale in Venedig.
1960 Retrospektive Ausstellung in der Kunsthalle Basel. Ausstellung seines gesamten graphischen Werkes in der Bibliothèque Nationale in Paris.
1961 Retrospektive Ausstellung "L'Atelier de Braque" im Louvre.
1963 Braque stirbt am 31. August in seiner Pariser Wohnung.

Biografie Max Ernst

1891 Max Ernst wird am 2. April in Brühl bei Köln geboren. Sein Vater, ein strenger aber liebenswerter Lehrer an einer Taubstummenschule, malt in seiner Freizeit hin und wieder gegenständliche, eher naive Bilder.
1908–14 Sein Studium der Altphilologie, Philosophie, Psychologie und Kunstgeschichte an der Universität Bonn unterbricht Ernst immer wieder, um sich der Malerei und Literatur zu widmen. Er schließt sich dem Kreis "Das junge Rheinland" an und nimmt an dessen Ausstellungen teil. In diese Zeit fällt auch der Beginn der Freundschaft mit August Macke.
1913 Durch Macke lernt er den Maler Robert Delaunay und den Dichter Guillaume Apollinaire kennen, der einen tiefen Eindruck bei ihm hinterlässt.
1914 In der Kölner Galerie Feldmann macht er zufällig Bekanntschaft mit Hans Arp. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs wird er zum Militärdienst eingezogen und malt in den kurzen Ruhepausen Aquarelle, die fast alle durch den Krieg verloren gehen. Er stellt in der Berliner Galerie "Der Sturm" aus und lernt dort während eines Fronturlaubes die beiden Dadakünstler George Grosz und Wieland Herzfelde kennen.
1918 Ernst heiratet seine Studienfreundin, die Kunsthistorikerin Luise Straus. Gemeinsam mit seinen Freunden Alfred Grünwald, der sich Baargeld nennt, und Hans Arp gründet Ernst die Kölner Dada-Gruppe "W 3" (W steht für Weststudien, 3 für die drei Gründungsmitglieder). Sie geben die Zeitschrift "Der Ventilator" und später "Die Schammade" heraus und organisieren die erste Dada-Ausstellung in Köln.
1919 Er lernt Paul Klee in München kennen. In der Buchhandlung Goltz stößt er auf die Zeitschrift "Valori plastici" mit Reproduktionen von Bildern von Giorgio de Chirico und Carlo Carrà, die seine Arbeiten inspirieren. Er widmet de Chirico ein Mappe mit 8 Lithographien: "Fiat modes pereat ars"
1920 Am 24. Juni wird sein Sohn Ulrich (Jimmy) geboren.
1921 Auf André Bretons Einladung hin stellt Max Ernst seine Arbeiten in der Buchhandlung "Au Sans Pareil" in Paris aus. Die Vernissage geht mit einer großen Dada-Kundgebung einher - ein Zeichen für das Interesse, das ihm von der Pariser Dada-Gruppe entgegen gebracht wird. Es folgt ein gemeinsamer Ferienaufenthalt in Tarrenz in Tirol mit André Breton, Sophie Taeuber, Hans Arp und Tristan Tzara. Paul und Gala Eluard besuchen die Ernsts in Köln.
1922 Paul Eluard erwirbt die Bilder "Der Elefant Celebes" und "Oedipus Rex". Ernst illustriert den Gedichtband "Répétitions" von Eluard mit Collagen. Außerdem veröffentlichen beide zusammen die "Malheurs des immortels". Ernst lässt sich in Paris nieder und verdient sich mit Gelegenheitsarbeiten den Lebensunterhalt. Eineinhalb Jahre wohnt er bei Eluard in Saint-Brice und Eaubonne und schmückt dessen Haus mit Wandgemälden aus. Es entstehen u.a. "Das Rendez-vous der Freunde", "Pietà oder die Revolution bei Nacht", "Die heilige Cäcilie", "Das innere Gesicht", "Die Menschen werden nichts davon wissen."
1923 Ausstellung im Salon des Indépendants. Maler und Schriftsteller bezeugen ihre Sympathie. Sammler beginnen sich zu interessieren. Ernst verkauft den Hauptteil seines künstlerischen Werkes an die Düsseldorfer Galeristin Johanna Eye, um mit dem Erlös Paul Eluard nach Saigon in Indochina nachreisen zu können.
1924 Enger Kontakt mit der Pariser Surrealistengruppe um André Breton. Veröffentlichung des "Ersten Surrealistischen Manifests"
1925 Max Ernst mietet zusammen mit Arp und Miró ein Atelier. Es entstehen erste Frottagen, die ein Jahr später von Jeanner Bucher unter dem Titel "Histoire Naturelle" zusammengefasst ausgestellt und herausgegeben werden.
1926 Erste bedeutendere Ausstellung in Paris in der Galerie van Leer. Zusammen mit Miró entwirft Ernst Bühnendekorationen und Kostüme für Diaghilews Ballett "Romeo und Julia". Er lässt sich von Luise Straus scheiden.
1927 Es entstehen die "Visionen", die in der Grattage-Technik ausgeführt werden. Heirat mit Marie-Berthe Aurenche.
1928 Große Ausstellung in der Galerie Bernheim (Muschelblumen, Federblumen, Röhrenblumen)
1929–30 Veröffentlichung der beiden Collagen-Romane "La Femme 100 têtes" und "Rêve d'une petite fille qui voulut entrer au Carmel" im Verlag Le Carrefour. Loplop tritt zum ersten Mal auf.
1931 Ausstellung von Klebenbildern in den Galerien Pierre, Paris und Julien Levy, New York
1932–33 Ausstellung in der Galerie des Cahiers d'Arts. Max Ernsts Name erscheint auf der Liste der "Verfolgten des Naziregimes"
1934 Ein neuer Collagen-Roman "Une semaine de bonté" erscheint bei Jeanne Bucher. Ernst verbringt den Sommer mit Giacometti in Maloja und beginnt an Skulpturen zu arbeiten
1935–36 Ernst nimmt mit 46 Werken an der Ausstellung "Fantastic Art, Dada, Surrealism" im Museum of Modern Art in New York teil. Er versucht sich in der Decalcomaine-Technik. Trennung von Marie-Berthe Aurenche.
1937 Während seine Arbeiten in Deutschland von den Nazis konfisziert und auf der nationalsozialistischen Ausstellung "Entartete Kunst" diffamiert werden, wird ihm in Frankreich eine Sonderausgabe der "Cahiers d'Art" gewidmet: "Au delà de la peinture". Er entwirft Bühnendekorationen zum Schauspiel "Ubu Enchaîne" von Alfred Jarry. In London lernt er bei einer großen surrealistischen Ausstellung die Malerin Leonora Carrington kennen. Gemeinsam ziehen sie nach Saint-Martin-d'Ardèche bei Avignon.
1938 Er verlässt die Surrealistengruppe nach einem Boykottaufruf Bretons gegen Eluard, der KP- Mitglied geworden war.
1939 Bei Kriegsausbruch wird er zunächst im Gefängnis von Largentière, dann im Lager Les Milles bei Aix-en-Provence interniert. Auf Intervention von Paul Eluard wird Ernst zu Weihnachten aus dem Lager entlassen.
1940 Im Mai wird er erneut ins Gefängnis in Les Milles interniert. Ihm gelingt die Flucht nach Madrid.
1941 Er lernt die Kunstsammlerin Peggy Guggenheim kennen, die ihm die Überfahrt in die USA bezahlt und im Gegenzug einige Arbeiten von ihm erhält. Als Angehöriger der Feindsmacht wird er gleich nach seiner Ankunft erneut verhaftet, nach drei Tagen jedoch wieder entlassen. Kurze Zeit nach seiner Ankunft in New York heiratet er Peggy Guggenheim.
ab 1942 Ernst gibt mit anderen Exilanten die Zeitschrift "VVV" heraus, die zum Ausgangspunkt der surrealistischen Bewegung in den USA wird.
1943 Er lernt die amerikanische Malerin Dorothea Tanning kennen, zieht sich mit ihr auf eine Farm in Sedona, Arizona zurück und lässt sich von Peggy Guggenheim scheiden.
1945 Am 8. Mai, dem Tag des Zusammenbruchs des Deutschen Reiches, Eröffnung seiner Ausstellung bei Julien Levy in New York
1946 Ernst malt die "Mikroben", kleine Bilder, die von Gedichten begleitet werden und sieben Jahre später im Verlag "Cercle des Arts" erscheinen. Heirat mit Dorothea Tanning.
1947 In Sedona entstehen Wandreliefs und die Gartenplastik "Capricorn". Paul Eluard lässt sich von älteren Collagen Ernsts zu Prosagedichten inspirieren, die unter dem Titel "A l'interieur de la vue: huit poèmes visibles" bei Seghers in Paris erscheinen.
1948 Ausstellung "Beyond Painting" bei Knoedler in New York. Max Ernst wird amerikanischer Staatsbürger.
1950 Große Ausstellung der in Amerika entstandenen Werke in der Galerie René Drouin. Die Galerie La Hune gibt eine Retrospektive seines graphischen Werkes heraus.
1951 Aus Anlass seines 60. Geburtstags veranstalten seine Schwester und sein Schwager, Loni und Lothar Pretzell, eine große Ausstellung im Schloss seiner Geburtsstadt Brühl.
1952 Besuch von Tanguy und Kay Sage in Sedona. Ernst hält eine Vorlesungsreihe an der Universität von Hawaii. Große Ausstellung in der Contemporary Art Association in Houston.
1953 Er kehrt mit Dorothea Tanning nach Paris zurück. Retrospektive im Städtischen Casino von Knokke-le-Zoute. Ausstellung in der Galerie Der Spiegel in Köln. Der Verlag Beyeler in Basel bringt das "Schnabelpaar" heraus, ein Gedicht mit acht farbigen Radierungen.
1954 Auf der 27. Biennale von Venedig erhält Ernst den Großen Preis für Malerei.
1955 Übersiedlung nach Huismes bei Chinon in der Touraine. Antonin Artauds "Galapagos" erscheint mit Illustrationen von Max Ernst.
1956 Retrospektive in der Berner Kunsthalle und Ausstellung der Schriften und Graphiken im Museum und der Stadtbibliothek in Tours. Entwurf eines Brunnens für die Stadt Amboise.
1957 Max Ernst erhält den Großen Kunstpreis von Nordrhein-Westfalen. Ausstellung in der Galerie Iolas, New York. Ausstellung in der Galerie Creusevault in Paris. Patrick Waldbergs Biographie über Max Ernst erscheint bei J.J. Pauvert, Paris. Ernst wird französischer Staatsbürger.
1959 Retrospektive im Musée d'Art Moderne in Paris. Ernst erhält den Prix National des Arts et des Lettres.
1960 "Propos et présence" erscheint im Verlag Pierre Seghers in Paris.
1961 Ausstellung einer Werkauswahl im Museum of Modern Art in New York, in Chicago und London. Zwei weitere Ausstellungen in Paris: Die Galerie Le Pont des Arts zeigt die Goldschmiedearbeiten und die Galerie Le Point Cardinal das plastische Werk. In demselben Jahr verleiht die Stadt Köln Max Ernst die Stefan-Lochner-Medaille.
1962–63 Ausstellungen in der Galerie Iolas, New York, dem Wallraf-Richartz-Museum in Köln und der Kunsthalle in Zürich. In Sedona bereitet Ernst einen Abdruck seiner Capricorn-Gruppe vor, der anschließend in der Galerie Iolas gezeigt wird. Die Kölner Galerie Der Spiegel bringt "Les Malheurs des immortels" in deutscher Übersetzung heraus.
1964 Die "Maximiliana oder die widerrechtliche Ausübung der Astronomie" entsteht, eine Sammlung von Geheimschriften und Radierungen, die dem Leben und Werk des verkannten Astronomen und Dichters Wilhelm Leberecht Tempel gewidmet sind. Die Galerie Le Pont des Arts zeigt "Les chiens ont soif", eine Mappe mit Lithographien und einem Text von Jacques Prévert. Ausstellung von Skulpturen im Musée Grimaldi in Antibes. Ausstellung von "22 Mikroben" in der Galerie Der Spiegel. Niederlassung mit Dorothea Tanning in Seillans in Südfrankreich. Ernst erhält das große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland und den Lichtwark-Preis der Stadt Hamburg.
1965 Ernst erstellt eine Serie von Bildcollagen, die in der Galerie Iolas ausgestellt werden: "Le Musée de l'homme, suivi de la Pêche au Soleil levant". Ausstellung in der Hannover Gallery in London.
1966 Ausstellungen im Jewish Museum in New York, in der Galerie Alphonse Chave in Vence und im Palazzo Grassi in Venedig. Illustrationen für Lewis Carrolls "Logique sans peine" (Hermann, Paris).
1967 Ausstellung "Le Néant et son double" in der Galerie Iolas. Der Verlag Le Point Cardinal veröffentlicht die "Paramythes", eine Sammlung von Collagen und Gedichten. Ausstellung "Schriften und Graphik" in Prag, Worpswede und Hamburg.
1968 Ausstellung "Déchets d'atelier, Lueurs de génie" in der Galerie Alphonse Chave in Vence. Bühnendekorationen für das Ballett "Turangalila" von Olivier Messiaen und Roland Petit, das In der Pariser Oper uraufgeführt wird.
1969 "Journal d'un austronaute milléntaire" in der Galerie Iolas. André-François Petit zeigt die Wandmalereien aus dem Hause Eluards in Eaubonne, die er retten konnte. Die Galerie Le Pont des Arts gibt "Dent prompte" heraus, Gedichte von René Char mit Farbtafeln von Max Ernst. Retrospektive im Moderna Museet in Stockholm.
1970 Veröffentlichung der "Ecritures" und Ausstellung in der Galerie La Hune. Ausstellung von Bildern aus der Sammlung de Menil in der Hamburger Kunsthalle. Retrospektive im Würtembergischen Kunstverein, Stuttgart. Ernst widmet sich ab jetzt fast ausschließlich der Graphik.
1971 Lucie Weill veröffentlicht Patrick Waldbergs "Aux petits agneaux", 19 Originallithographien. Große Max Ernst-Ausstellung in der Kunsthalle Köln.
1972 Ausstellung der Graphiken im Goethe-Institut in Rom.
1975 Umfassendste Max Ernst-Ausstellung zu seinen Lebzeiten im Guggenheim Museum, New York, die anschließend auch im Pariser Grand Palais gezeigt wird. Nach einem Schlaganfall im Mai ist Ernst elf Monate bettlägerig.
1976 Max Ernst stirbt in der Nacht zu seinem 85. Geburtstag in Paris.