Vergangene Ausstellungen

2004

06.11.2004–23.12.2004

Accrochage – Kunst der Klassischen Moderne und zeitgenössische Kunst Neuankäufe sowie Malerei und Graphik aus den Beständen


Die Galerie bleibt zwischen dem 24. Dezember 2004 und dem 3. Januar 2005 geschlossen.


27.10.2004–01.11.2004

Teilnahme an der ART COLOGNE 2004

u.a. mit Arbeiten von Jürgen Brodwolf, K.F. Dahmen, Antonio Saura und Jan Voss

Pablo Picasso, "Etude pour le couple dans un bar" (Studie für das Paar in einer Bar)

Pablo Picasso

"Etude pour le couple dans un bar" (Studie für das Paar in einer Bar)

Bleistiftzeichnung auf Papier 1914

49,5 x 37,3 cm

[15086]

Fernand Léger, "L´Écuyère" (Die Kunstreiterin)

Fernand Léger

"L´Écuyère" (Die Kunstreiterin)

Gouache auf Papier 1953/54

55 x 37,7 cm

[15087]

Karl Fred Dahmen, "Montagebild mit Scheinwerfer"

Karl Fred Dahmen

"Montagebild mit Scheinwerfer"

Montagebild mit Korsett auf Rupfen 1965

130,5 x 112,5 cm

sign. dat. bez. bet.

Weber 022.65 - B 0053

[15036]

Antonio Saura, "Crucifixion", Tuschzeichnung auf Papier 1957

Antonio Saura

"Crucifixion", Tuschzeichnung auf Papier 1957

31,8 x 35,1 cm, Inv. Nr. 278

[15092]

Joan Miró, "Composition for Josef L. Luis Sert"

Joan Miró

"Composition for Josef L. Luis Sert"

Pastell und Kreide auf Papier 25.10.1965

31,5 x 21,5 cm

[15085]

Fernand Léger, Composition aux livres avec buste de femme

Fernand Léger

Composition aux livres avec buste de femme

Bleistiftzeichnung auf Papier 1925

30 x 20 cm

[15088]

Jan Voss, Voss 03058

Jan Voss

"Remue ménage XII"

Pastell und Malerei auf Leinwand 2003

162 x 130 cm, sign.

Voss 03058

[14740]


08.09.2004–16.10.2004

Peter Tomschiczek

(geb. 1940 in Iglau)

Arbeiten aus den letzten Jahren

Peter Tomschiczek, aus Serie „Bilder vom Meer"

Peter Tomschiczek

aus Serie „Bilder vom Meer"

Mischtechnik auf Leinwand 2002

170 x 240 cm


16.06.2004–14.08.2004

Georges Braque

(Argenteuil 1882–1963 Paris)

Ausgewählte Arbeiten aus dem graphischen Œuvre

Georges Braque, "Théière sur fond gris" (Teekanne auf grauem Grund)

Georges Braque

"Théière sur fond gris" (Teekanne auf grauem Grund)

Farblithographie 1946-47, 32 x 50 cm

Vallier 34, Mourlot 8

[14886]


Abbildungen aller Exponate der Ausstellung befinden sich auf der Künstlerseite zu Georges Braque


Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit 80 Seiten und 80 farbigen Abbildungen zum Preis von Euro 10.

Georges Braque, "Théogonie I" (Theogonie I)

Georges Braque

"Théogonie I" (Theogonie I)

Radierung 1949

32 x 36,6 cm, Pr. 24 x 29,8 cm

Vallier 45

[14473]

Georges Braque, "Oiseau sur fond carmin (Oiseau XIV)" (Vogel auf karminfarbenem Grund, Vogel XIV)

Georges Braque

"Oiseau sur fond carmin (Oiseau XIV)" (Vogel auf karminfarbenem Grund, Vogel XIV)

Farbradierung 1958, 50,5 x 60 cm, Pr. 32,8 x 43,0 cm

Vallier 123, Hatje 75

[14610]

Georges Braque, "Oiseau de passage" (Vorüberziehender Vogel)

Georges Braque

"Oiseau de passage" (Vorüberziehender Vogel)

Farbradierung 1961, 74,5 x 56 cm, Abb. 59 x 41 cm

Vallier 166

[14827]

Georges Braque, "Profil de femme" aus Apollinaire "Si je mourais là-bas"

Georges Braque

"Profil de femme" aus Apollinaire "Si je mourais là-bas"

Farbholzschnitt der Vorzugsausgabe auf Japan Imperiale 1962, 47 x 37 cm, Abb. 43,3 x 31,4 cm

Vallier 181 S. 252 r.o.

[14633] [14616]


20.08.2004–04.09.2004

Accrochage – Kunst der Klassischen Moderne und zeitgenössische Kunst

Malerei und Graphik aus den Beständen

Serge Poliakoff, "Composition bruns, bleus, jaunes"

Serge Poliakoff

"Composition bruns, bleus, jaunes"

Gouache auf Papier, auf Karton aufgezogen 1949

65 x 50 cm

[14935]


23.04.2004–29.05.2004

Jürgen Brodwolf

(geb. 1932 in Dübendorf bei Zürich)

Jürgen Brodwolf, "Tubenfigur"

Jürgen Brodwolf

"Tubenfigur"

Tubenfigur aus den 60er Jahren, Höhe 18 cm


Die Ausstellung wird anläßlich der Kölner Premieren am Freitag, den 23. April um 18:00 Uhr in Anwesenheit des Künstlers eröffnet. Es spricht: Prof. Friedhelm Mennekes SJ


Jürgen Brodwolf – "Figuren"

Anlässlich der Kölner Premieren zeigt die Galerie Boisserée eine umfangreiche Einzelausstellung des 1932 in Dübendorf bei Zürich geborenen Künstlers Jürgen Brodwolf zum Thema "Figuren".

Der ehemalige documenta-Teilnehmer (1977) und Professor für Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart (1982–1994) zählt inzwi-schen zu den Klassikern der deutschen Kunstszene.

Seine Arbeiten befinden sich in über 40 öffentlichen Sammlungen und wurden in über 200 Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Im Zentrum von Jürgen Brodwolfs Werk steht die Beschäftigung mit der menschlichen Figur. Ausgehend von seinen ersten Tubenfiguren im Jahr 1959 aus ausgedrückten, leeren Farbtuben (siehe Foto), entstand für Brodwolf ein Ur- und Vorbild einer "inneren Figur", die sich thematisch durch sein gesamtes künstlerisches Werk zieht. Die wahre Identität des Künstlers äußerst sich über die Figur als Medium – sei es als Collage, Objekt, Malerei, Plastik oder Installation. Die Ausstellung versucht an Hand verschiedener Objekte aus unterschiedlichen Werkgruppen, den Evolutionsprozess ständig neuer Figurentypen nachzuzeichnen.

Brodwolfs Figuren leiden, sie sind verletzt, manchmal sogar tot - doch sie tanzen, lieben und träumen auch und verkörpern essenziell menschliche Erfahrungen. Brodwolfs Figuren sind nicht schön – so wie der erlebende, erleidende oder gar geschundene Mensch nie schön ist. Seine Figuren haben jedoch die Schönheit der Wahrheit, des Wissens, der Summe des Daseins. Das künstlerische Werk überzeugt durch die Konsequenz und Geschlossenheit – seine Figuren sind aus einer inneren Notwendigkeit entstanden. Umfangreiche museale Ausstellungen von Jürgen Brodwolf zeigen in diesem Jahr das Museum für Neue Kunst in Freiburg und im kommenden Jahr das Museum Schloss Moyland in Bedburg-Hau.


21.04.2004–26.04.2004

Beteiligung an der Kunst Messe Köln

35. Westdeutsche Kunst Messe (Stand B6, Telefon 0221-2844055)

Karel Appel, ohne Titel

Karel Appel

ohne Titel

Gouache und Kreide auf Papier 1958

50 x 64 cm


Abstrakte Malerei der 50er und 60er Jahre

Die Galerie Boisserée zeigt neben frühen Leinwänden des 1979 verstorbenen Kölner Malers Hubert Berke und des Malers Francis Bott (1904 Frankfurt/Main - Lugano 1998) einige wichtige Arbeiten von Karl Fred Dahmen (Stolberg 1917–1981 Preinersdorf), dessen Gesamtwerk von Thomas Weber (Boisserée) 2003 als Werkverzeichnis publiziert worden ist. Flankiert von frühen Collagearbeiten aus der informellen Phase Dahmens wird die kleine Ausstellung von ausgesuchten frühen Arbeiten auf Papier von Karel Appel, K.O.Götz, Hans Hartung, Bernard Schulze und Raoul Ubac abgerundet.


Internationale Meistergraphik des 20. Jahrhunderts

Einem Schwerpunkt der kunsthändlerischen Arbeit folgend findet der Besucher eine große Tuschzeichnung aus den frühen 60er Jahren von Marc Chagall (Selbstbildnis mit Blumenbouquet und Esel) sowie Beispiele aus seinem graphischen Oeuvre. Picasso ist mit dem großen farbigen Linoschnitt "Tête de Femme" - "Portrait de Jacqueline de face. II" aus dem Jahre 1962, einem weiteren Portrait "Femme au corsage à fleurs" als Lithographie aus dem Jahre 1957 und dem Kreidelitho "Bacchanale II" aus dem Jahre 1959 vertreten, Miró mit einem Pochoir aus dem Jahr 1936 ("Femme et chien devant la lune") sowie einer übermalten Radierung auf Pergament, Matisse mit zahlreichen Beispielen aus seinem graphischen Werk, darunter die ausdruckstarke, als Aquatintaradierung umgesetzte, Portraitstudie aus dem Jahre 1948 ("Nadia, visage de trois-quarts") und vorallem den Blättern aus der Serie "Dix danseuses".

Fernand Léger, "La ville le Remorqueur"

Fernand Léger

"La ville le Remorqueur"

Gouache 1954

44,9 x 32,5 cm

[14715]


Erwähnenswert ist auch die farbige Gouache "La ville le Remorqueur" (1954) von Fernand Léger aus dem Nachlass von Teriade. Ergänzt wird die graphische Sammlung durch Arbeiten von Ernst, Francis und Georges Braque, dem die Galerie im Juni eine umfangreiche Einzelausstellung mit Katalog widmen wird.


Ernst Mollenhauer (Tapiau 1892–1963 Düsseldorf)

Die Galerie Boisserée zeigt exklusiv aus dem Nachlass Leinwände sowie Arbeiten auf Papier des deutschen Spätexpressionisten. Mollenhauer, dessen Arbeiten fast alle im Jahr 1945 den sowjetischen Truppen zum Opfer fielen, baute sein bildnerisches Werk in den 13 Jahren vor seinem Tode noch einmal neu auf und entwickelte hierbei eine kraftvolle, stark farbige Landschaftsmalerei, welche den expressionistischen Stil in einer persönlichen Variation erweitert.


07.05.2004–10.05.2004

Teilnahme an der ART FRANKFURT

u.a. mit einer one-man-show von Franziskus Wendels

Franziskus Wendels, "Tanzschule"

Franziskus Wendels

"Tanzschule"

Mischtechnik auf Leinwand 2001

150 x 220 cm


16.03.2004–17.04.2004

Kunst der Ecole de Paris nach 1950

Malerei und Graphik u.a. von Francis Bott, Antoni Clavé, James Coignard, Sonia Delaunay, Maurice Estève, Sam Francis, Johnny Friedlaender, Henry Goetz, Hans Hartung, Stanley William Hayter, Berto Lardera, Alfred Mannessier, Zoran Music, Serge Poliakoff, Pierre Soulages und Raoul Ubac

Hans Hartung, "Komposition" (P 1961-14)

Hans Hartung

"Komposition" (P 1961-14)

Farbkreidezeichnung mit Bleistift auf Karton 1961/1964

77 x 56 cm

Fondation Hartung HH2315

[14408]


Zur Vorbesichtigung am Samstag, den 13. März 2004 zwischen 11.00 und 15.00 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Raoul Ubac, ohne Titel (Kreuzweg)

Raoul Ubac

ohne Titel (Kreuzweg)

Gouache 1955

63,5 x 49,5 cm

[14116]

Serge Poliakoff, "Composition grise, rouge et jaune"

Serge Poliakoff

"Composition grise, rouge et jaune"

Farblithographie 1960

Rivière/Schneider 27

[13991]


30.01.2004–04.03.2004

Henning Kürschner und Volker Lehnert

Henning Kürschner (geb. 1941 in Wernigerode)

Volker Lehnert (geb. 1956 in Saarbrücken)

Neue Arbeiten auf Leinwand und Papier

Henning Kürschner, "Blauer Raum"

Henning Kürschner

"Blauer Raum"

Öl, Kohle auf Cotton 2002, 200 x 100 cm


Zur Ausstellung:

Die erste Ausstellung im neuen Jahr widmet die Galerie Boisserée zwei Malern, die seit vielen Jahren fester Bestandteil des Galerieprogrammes sind – dem 1956 in Saarbrücken geborenen Volker Lehnert und dem 1941 in Wernigerode geborenen Henning Kürschner.

Nachdem Henning Kürschner, Schüler von Prof. Fred Thieler, bereits vor über 20 Jahren als Professor an die Hochschule der Bildenden Künste in Berlin berufen wurde, erhielt nun auch Volker Lehnert einen Lehrstuhl an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart im Jahr 2000. Beide Künstler sind klassische Maler und Graphiker, beide haben trotz ihrer unverwechselbaren künstlerischen Handschrift eines miteinander gemeinsam – ihre Bilder sind von narrativem Charakter, beinhalten trotz einer starken Abstraktion Gegenständliches, erzählen Geschichten.

Während Henning Kürschner sich durch eine farbig äußerst kraftvolle und kompositorisch starke Malerei auszeichnet, die in den jüngsten Arbeiten fast plakative, ruppige und provokante Züge annimmt, so laden die zarten, pastosen und helltonigen, leicht und zeichnerisch wirkenden Arbeiten von Volker Lehnert den Betrachter eher zum längeren Verweilen und Eintauchen in seine Bildwelt ein.

Ein gelungener Kontrast zweier leidenschaftlicher Maler, in der Präsentation der Ausstellung geschickt gelöst durch die zwei Ausstellungsebenen der Galerie: im Erdgeschoss befinden sich die farbintensiven Leinwände von Henning Kürschner, im schlicht und zurückhaltenden Basement der Galerie ist die Ausstellung von Volker Lehnert zu sehen. Arbeiten von Kürschner befinden sich u.a. in der Sammlung der Nationalgalerie Berlin, der Bayerischen Staatsgemäldesammlung und der Pfalzgalerie Kaiserslautern, Arbeiten von Volker Lehnert findet man z.B. in der Sammlung der Bundesregierung, des Saarland Museums in Saarbrücken sowie ebenfalls der Pfalzgalerie Kaiserslautern.

Volker Lehnert, o.T. (aus: Parco ducale)

Volker Lehnert

o.T. (aus: Parco ducale)

Eitempera auf Leinwand 2003

120 x 100 cm

[14523]