Pablo Picasso



Werke / Works of art / 可售作品

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Françoise"

Lithographie 14.06.1946

65 x 49,7 cm Abb. 64 x 49,7 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 400, Mourlot 44

[23392]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Buste de femme au corsage blanc"

(Frauenbüste mit weisser Bluse)

Lithographie, 1.Zustand 17.12.1957

76,5 x 57,5 cm Abb. 69,5 x 50 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 848, Mourlot 311

[22980]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"La mčre et les enfants"

(Die Mutter und die Kinder)

Lithographie 20.01.1953

56,5 x 76,2 cm Abb. 47 x 74 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 739, Mourlot 239

[21594]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Femme ŕ la Source"

(Frau an der Quelle)

Farblinolschnitt, III. Zustand (endgültiger Zustand) 20.04.1962

62,6 x 75,2 cm Abb. 52,8 x 64 cm

sign. num.

Auflage ca. 73 Exemplare

Bloch 1093, Baer 1326 III B.b

[23165]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Le corsage ŕ carreaux"

(Die karierte Bluse)

Lithographie 26.03.1949

65,3 x 50,5 cm Abb. 65 x 49,5 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 601, Mourlot 175bis

[21585]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Profil en trois couleurs"

(Profil in drei Farben)

Farblithographie 28.11.1956

65,5 x 50 cm Abb. 51 x 42 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 826, Mourlot 288

[22979]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Le peintre sur la plage"

(Der Maler am Strand)

Aquatintaradierung 05.02.1955

63,5 x 91 cm Abb. 47 x 83 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 769, Baer 919 B.a

[22978]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Le homard"

(Der Hummer)

Lithographie 09.01.1949

56,5 x 76,4 cm Abb. 54,8 x 69,8 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 584, Mourlot 143

[19925]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Deux femmes sur la plage"

(Zwei Frauen am Strand)

Lithographie 10.01.1956

50 x 66 cm Abb. 47 x 62 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 789, Mourlot 273

[23221]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Faune souriant"

(Lächelnder Faun)

Lithographie 10.03.1948

76,3 x 56,4 cm Abb. 66 x 53 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 519, Mourlot 112

[21575]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Faune musicien no. 5"

(Musizierender Faun Nr. 5)

Lithographie 10.03.1948

76,6 x 56,5 cm Abb. 69 x 51 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 523, Mourlot 116

[21579]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Femmes sur la plage"

(Frauen am Strand)

Lithographie 11.05.1947

49,8 x 65,2 cm Abb. 47 x 58 cm

sign. num.

Auflage 55 Exemplare

Bloch 452, Mourlot 101

[23138]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Le picador blessé"

(Der verwundete Picador)

Aquatintaradierung 20.06.1952

57,5 x 78,3 cm Pr. 52 x 66,7 cm

sign. num.

Auflage 65 Exemplare

Bloch 693, Baer 895 B.a.

[21586]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"La colombe en vol, fond noir"

(Die Taube im Flug, schwarzer Grund)

Lithographie 09.07.1950

50,2 x 66,1 cm Abb. 49,5 x 64,5 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 676, Mourlot 190

[22971]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Le vol de la colombe"

(Der Flug der Taube)

Lithographie 09.07.1950

56,9 x 76,3 cm Abb. 54 x 71 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 678, Mourlot 192

[22973]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Grande nature morte au compotier"

(Großes Stilleben mit Obstschale)

Lithographie, 2. Zustand 10.03.1947

50 x 65,5 cm Abb. 47 x 61 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 425, Mourlot 73

[21565]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"La Tauromaquia o Arte de torear" (José Delgado alias Pepe Illo)

(Die Kunst des Stierkampfs oder Die Kunst, den Stier zu präsentieren)

Buch mit Titelgravur und 26 Aquatintaradierungen 1957/1959, gedruckt 1959

37 x 51 cm x 6,5 cm

sign. num.

Auflage 263 Exemplare

Bloch 950-976, Baer 970-996, Cramer 100

[22226]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Le hibou au fond blanc"

(Die Eule auf weißem Grund)

Lithographie 20.01.1947

65 x 50 cm Abb. 63 x 40 cm

sign. num.

Auflage ca. 55 Exemplare

Bloch 408, Mourlot 53

[23110]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Le déjeuner sur l´herbe" (Frühstück im Freien)

aus "Les déjeuners" (Douglas Cooper)

Lithographie 27.1.1962

27,2 x 36,8 cm Abb. 25 x 32 cm

sign. dat.

Auflage ca. 160 Exemplare

Bloch 1024, Cramer 118, Mourlot 352

[12175]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Trois femmes" / "Les trois grâces couronnées de fleurs"

(Drei Frauen) / (Die drei Grazien mit Blumen bekränzt)

Radierung, 3. endgültiger Zustand 18.01.1938, gedruckt 1961

47 x 37,2 cm Pr. 30,5 x 21 cm

sign. num.

Auflage 69 Exemplare

Bloch 303, Baer 631 III C.b.1.

[21553]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Homme dévoilant une femme" (Mann, eine Frau enthüllend)

aus "La Suite Vollard"

Kaltnadelradierung, 2. Zustand 20.06.1931, gedruckt 1939

45 x 34 cm Pr. 36,6 x 29,8 cm

Auflage 316 Exemplare

Bloch 138, Geiser/Baer 203 II B.d.

[14850]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"Minotaure attaquant une amazone" (Minotaurus, eine Amazone angreifend

aus "La Suite Vollard"

Radierung, 3. Zustand 23.05.1933, gedruckt 1939

34 x 44,9 cm Pr. 19,3 x 26,7 cm

Auflage 303 Exemplare

Bloch 195, Geiser/Baer 356 III B.d.

[20091]

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso,

Pablo Picasso

(Málaga 1881 - 1973 Mougins)

"El entierro del Conde de Orgaz" (Alberti und Picasso)

(Das Begräbnis des Grafen von Orgaz)

Buch mit 12 Radierungen und einem Kupferstich 25.10.1969

39 x 49 cm x 6 cm

sign. num.

Auflage 263 Exemplare

Cramer 146, Baer 667, 1377-1388, Bloch 1465-1477

[21489]



Biografie / Biography / Biografía / Biographie

1881 Pablo Picasso Ruiz, Sohn von José Riuz Blaco, Maler und Zeichenlehrer, und Maria Picasso y Lopez wird am 25. Oktober in Malaga geboren.
1891 Picassos Vater erhält eine Lehrstelle in einer Stadt an der spanischen Nordwestküste, La Coruna.
1895 Seine Familie siedelt nach Barcelona über, wo sein Vater an der Kunstschule La Lonja ernannt und Picasso im Herbst in den Oberstufenkurs aufgenommen wird.
1899 In Barcelona verkehrt er in dem Café-Kabarett Els Quatre Gats, das bei der literarischen und künstlerischen Avantgarde in Mode ist.
1900 Mit seinem Freund Casagemas reist Picasso nach Paris. Rückkehr nach Spanien zu Weihnachten.
1901 Im Mai zweiter Paris-Aufenthalt, der bis Ende des Jahres dauert. Er lernt Max Jakob kennen. Beginn der Blauen Periode.
1902 Dritter Aufenthalt in Paris, wo Picasso in sehr ärmlichen Verhältnissen lebt.
1904 Im April bricht Picasso erneut nach Paris auf (er verlässt Frankreich in Zukunft nur noch für zeitweilige Aufenthalte im Ausland) und bezieht ein Atelier im Bateau-Lavoir auf Montmartre (einem malerischen, aber schäbigen Bretterbau, der sich an der Place Ravignan, heute Place Emile-Goudeau befand und 1970 leider durch Brand zerstört wurde). Im Herbst begegnet er Fernand Olivier, mit der er bis zum Frühjahr 1912 zusammenlebt.
1905 Beginn der Rosa Periode. Picasso macht die Bekanntschaft des Dichters Guillaume Apollinaire. Ingres' Türkisches Bad wird auf dem Herbstsalon gezeigt. Picasso lernt Gertrude Stein kennen. Im Louvre Ausstellung iberischer Plastiken des 5.-3. Jahrhunderts vor Christus, die bei kürzlichen Grabungen an den Stätten Osuna und Cerro de Los Santos in Südspanien gefunden worden waren.
1906 Im Frühjahr lernt Picasso Matisse kennen. Sommeraufenthalt in Gosol, einem über dem Tal von Andorra gelegenen Katalanischen Dorf.
Im Oktober Tod Cézannes, dessen Werke im folgenden Jahr mehrmals ausgestellt werden.
1907 Im Frühjahr lernt Picasso Braque kennen. Von März bis Juli Arbeit an den Demoiselles d'Avignon. Die afrikanische Kunst im Völkerkundemuseum des Trocadéro wird Picasso zur "Offenbarung". Ein junger deutscher Kunsthändler, Daniel-Henry Kahnweiler, mit dem Picasso sein Leben lang sowohl geschäftlich wie freundschaftlich verbunden bleibt, besucht erstmals sein Atelier.
1908 Picassos Malerei wird deutlich von Cézannes Werk geprägt (Geometrisierung der Formen, verstärkte Volumenwiedergabe). Er lebt in La-Rue-des-Bois bei Creil im Department Oise. Im Sommer trifft Picasso erneut den im Jahr zuvor kennengelernten Braque. Ab September Beginn einer tiefen, von gemeinsamem Suchen geprägten Vertrautheit. Braque stellt im November in der Galerie Kahnweiler in Paris aus. Dazu schreibt der Kritiker Louis Vauxcelles: "Er reduziert alles auf geometrische Schemata, auf Kuben." So entstand der Begriff Kubismus.
1909 Sommeraufenthalt in Horta Ebro in Spanien. Picasso arbeitet weiterhin in Anlehnung an Cézanne und führt die Fragmentierung der Form in Facetten weiter. Die Bildthemen bleiben leicht erkennbar. Im September bezieht er ein Atelier am Boulevard de Clichy Nr. 11.
1910 Im Frühjahr beginnt Picasso Bilder, auf denen die Form völlig in kleine flache Teilstücke zersplittert und immer schwieriger erkennbar ist - "Synthetischer Kubismus". Sommer in Cadaquès.
1911 Sommeraufenthalt in Céret (Braque stößt hinzu). Der Saal der Kubisten auf dem Herbstsalon erregt Skandal (doch Braque und Picasso sind nicht vertreten). Picasso beginnt eine Beziehung mit Eva Gouel, die er auf den sie darstellenden Bildern "Meine Hübsche" nennt.
1912 Sommer in Céret, danach in Sourges bei Avignon (Braque stößt hinzu). Im Oktober zieht Picasso in ein neues Atelier am Boulevard Raspail Nr. 242.
1913 März in Céret. Die Kompositionen des Kubismus werden zunehmend flacher, großzügiger. Wiederauftreten der Farbe. Picasso bezieht in ein neues Atelier in der Rue Schloecher Nr. 5
1914 Am 2. August Kriegserklärung. Braque und Derain werden eingezogen. Im November kehrt Picasso, der den Sommer in Avignon verbracht hat, nach Paris zurück.
1915 Jean Cocteau besucht im Dezember Picasso. Am 14. Dezember stirbt Eva an Tuberkulose.
1916 Im Oktober zieht Picasso nach Montrouge, einem Pariser Vorort.
1917 Im Februar begibt er sich mit Cocteau nach Rom, um am Bühnenbild und an den Kostümen von Parade zu arbeiten, ein vom Russischen Ballett einstudiertes Ballett. Er macht die Bekanntschaft einer Tänzerin der Truppe, Olga Koklowa. Ab November wieder in Paris, zieht Olga zu Picasso nach Montrouge.
1918 Am 12. Juli heiraten Picasso und Olga in der russischen Kirche in der Rue Daru in Paris. Sommeraufenthalt in Biarritz, bei Madame Errazuriz.
Am 8. November lernt Picasso André Breton kennen. Am 9. November Tod Apollinaires. Zu Ende des Jahres beziehen die Picassos eine Wohnung in der Rue La Boétie Nr.23. Dezember
1919 Am 3. Dezember Tod Renoirs.
1920 Beginn der sogenannten Klassischen Periode, zu der ihn die Antike und Ingres inspirieren.
1921 Am 4. Februar wird Picassos und Olgas Sohn Paulo geboren. Sommer in Fontainebleau. Während all dieser Jahre arbeitet Picasso für die Bühne: Bühnenbilder und Kostüme, insbesondere für das russische Ballett.
1924 Sommeraufenthalt in Juan-les-Pins. Im Oktober veröffentlicht André Breton das Manifest des Surrealismus.
1925 Neben ruhig-heiteren, vom Kubismus ausgehenden Werken Beginn aggressiver Darstellungen mit furchtbarer Verunstaltung der menschlichen Gestalt.
1926 Im Januar erscheint die Nummer 1 der von Christian Zervos herausgegebenen Cahiers d'art.
1927 Picasso lernt Marie-Thérèse Walter kennen, mit der er bis 1936 ein Verhältnis hat. Sommeraufenthalt in Cannes.
1928 Picasso verbringt den Sommer in Dinhard.
1929 Seine Beziehung zu Olga verschlechtert sich zusehends.
1930 Im Juni kauft Picasso das Schloss von Boisgeloup bei Gisors.
1931 Er schafft fast ausschließlich Skulpturen. Sein Modell ist eindeutig Marie-Thérèse.
1932 Von Juni bis Juli erste Werkschau (236 Werke) in der Pariser Galerie Georges Petit; die Auswahl der Werke trifft Picasso selbst.
Im Oktober erscheint der erste Band von Christian Zervos zusammengestellten Werkkatalogs (bis 1978 erscheinen 33 Bände).
1933 Picasso betätigt sich als intensiver Graphiker. Am 1. Juni erscheint die Nr. 1 der Zeitschrift Minotaure mit dem Titelblatt von Picasso.
1935 Im Frühjahr endgültiger Bruch mit Olga, die mit Paulo aus der Rue La Boétie auszieht. Picasso bleibt allein dort. Diese Schwierigkeiten - "die schlimmste Zeit meines Lebens", sagt er später - wirken sich störend auf sein Schaffen aus, er malt nur wenig. Er schreibt zahlreiche Gedichte.
Im Juli bittet er seinen in Südamerika lebenden langjährigen Freund Sabartés, zu ihm zu ziehen und sein Sekretär zu werden. Am 5. September Geburt von Maria de la Concepción, genannt Maya, der Tochter Picassos und Marie-Thérèses.
1936 Die Freundschaft zwischen Picasso und Paul Eluard, einem der Dichter der Surrealisten-Gruppe, festigt sich. Eluard stellt Picasso einer jungen Fotografin vor, Dora Maar. Sie wird die Gefährtin des Malers. 18.September Sieg der Volksfront in Spanien. 18. Juli Beginn des Bürgerkriegs in Spanien.
1937 Im Januar findet Picasso ein neues Atelier in der Rue des Grands-Augustins Nr. 7. Am 26. April bombardieren deutsche Flugzeuge über drei Stunden lang die kleine baskische Stadt Guernica. Die sinnlose Tötung der Zivilbevölkerung erschüttert und empört die Welt.
Am 1. Mai zeichnet Picasso erste Studien für das große Gemälde Guernica, das er der spanischen republikanische Regierung für den spanischen
Pavillon auf der Weltausstellung zugesagt hat. Das Entsetzen über dieses Ereignis bestimmt das Thema. Die Stadt in Flammen, schmerzerfüllte Frauen, aufgeschlitzte Pferdeleiber, toter Soldat. Das ist Guernica, mit dem Picasso seine "Abscheu vor der Militärkaste, die Spanien in einen Ozean der Schmerzen und des Todes gestürzt hat", ausdrückt. Mehr als fünfzig Studien begleiten die Entstehung des Anfang Juni beendeten Gemäldes.
Am 12. Juli Einweihung des spanischen Pavillons auf der Weltausstellung in Paris.
1939 Am 13. Januar stirbt Picassos Mutter. Am 1. September Übersiedlung nach Royan mit Dora, Sabartés und dessen Frau. Marie-Thérèse und Maya sind bereits dort. Picasso bleibt (von kurzen Parisaufenthalten abgesehen) bis zum Sommer 1941 in Royan. Am 3. September tritt Frankreich in den Krieg ein. Große Werkschau im November im Museum of Modern Art New York
1941 Am 25. August kehrt Picasso nach Paris zurück. Er wohnt in seinem Atelier in der Rue des Grands-Augustins und wendet sich wieder der Plastik zu.
1942 Im Juni greift Vlaminck Picasso in Comedia an: "Pablo Picasso hat sich schuldig gemacht, die französische Malerei in die tödlichste Sackgasse geführt zu haben." Am 20. September erscheint die Nr. 1 von Les Lettres francaises, die Untergrundzeitung der intellektuellen Widerstandskämpfer
1943 Im Mai lernt Picasso Francoise Gillot kennen, die zehn Jahre lang seine Gefährtin wird.
1944 Am 5. Oktober verkündet die Zeitung L'Humanité, dass Picasso der Kommunistischen Partei beigetreten ist. Im Oktober sind auf dem Herbstsalon vierundsiebzig Gemälde und fünf Skulpturen Picassos zu sehen (in diesem Jahr Salon der Befreiung genannt), was heftige Proteste auslöst - sowohl gegen die Malerei als gegen das Politische Engagement des Malers. Picasso hatte noch nie auf einem Salon ausgestellt.
1945 Ab dem Herbst 1945 beschäftigt sich Picasso in der Graphischen Anstalt Mourlot in Paris mit graphischen Technik der Lithographie.
1946 Im August stellt der Konservator des Museums von Antibes, Dor de la Souchère, dem Maler einen Museumsraum zur Verfügung.
Picasso arbeitet hier bis November. Etwa zwanzig Werke mit mittelmeerbezogenen Themen entstehen, die an Ort und Stelle bleiben.
Das Museum erhält den Namen "Picasso Museum". Sabartés Buch Picasso: Portraits et souvenirs erscheint.
1947 Im Mai schenkt Picasso dem Pariser Musée national d'Art moderne zehn Gemälde. Am 15. Mai Geburt von Claude, dem Sohn Picassos und Francois Gilots. Im Sommer macht Picasso die ersten Keramiken in Vallauris.
1948 Picasso und Francoise beziehen die Villa La Gaulloise in Vallauris.
1949 19. April Geburt von Paloma, der Tochter Picassos und Francoises.
1950 Die Bildhauerei nimmt den beherrschenden Platz in seinem Schaffen ein. Am 25. Juni Ausbruch des Korea-Kriegs.
1952 Am 18. November stirbt Paul Eluard.
1953 Die Beziehungen zwischen Picasso und Francoise haben sich verschlechtert: sie zieht im Herbst mit den Kindern nach Paris.
1954 Im Juni kündigen zwei Bildnisse von "Madame Z" an, dass eine Frau in Picassos Leben getreten ist: Jacqueline Roque.
Am 3. November stirbt Matisse.
1955 Am 11. Februar stirbt Olga Picasso. Werkschau im Pariser Kunstgewerbemuseum Juni-Oktober. Im Sommer dreht Clouzot dreht den Film: Das Geheimnis Picasso. Picasso und Jacqueline beziehen die Villa Californie in Cannes.
1958 Im Januar beendet Picasso das Projekt zu einem Wanddekor für die UNESCO in Paris, Der Sturz des Ikarus, der im September angebracht wird. Er kauft im September das Schloss von Vauvenargues zu Füßen des Sainte-Victoire-Gebirges nahe Aix-en-provence, in das er im darauf folgenden Jahr einzieht.
1959 Am 19. September findet die offizielle Einweihung der Kapelle von Vallauris, für die Picasso ein Wanddekor zum Thema Krieg nd Frieden geschaffen hat, statt.
1961 Am 2. März heiraten Picasso und Jacqueline in Vallauris. Im Juni ziehen Picasso und Jacqueline in das Landhaus Notre Dame de Vie in Mougins.
1962 In den folgenden zehn Jahren beschäftigt sich Picasso intensiv mit Graphik
1963 Eröffnung des Picasso-Museums in Barcelona. Am 31. August stirbt Braque.
1964 Francoise Gilots Buch "Leben mit Picasso" und Brasais "Gespräche mit Picasso" erscheinen
1966 Große Werkschau "Hommage à Picasso" im November in Paris, organisiert von Jean Leymarie: Siebenhundert Werke werden gezeigt (hier wird erstmals die Bedeutung des plastischen Werkes erkannt).
1968 Am 13. November stirbt Sabartés: Zur Erinnerung an ihn schenkt Picasso die Bilderserie zum Thema der Meninas dem Picasso-Museum in Barcelona.
1970 Im Sommer Ausstellung jüngster Werke im Papstpalast von Avignon (organisiert von Yvonne und Christina Zervos).
1971 Am 25. Oktober wird zu Picassos neunzigstem Geburtstag in der Großen Galerie des Louvre eine Werksauswahl gezeigt.
1973 Am 8. April stirbt Picasso in seinem Haus Notre-Dame-de-Vie in Mougins. Am 10. April wird er in Vauvenargues begraben.